Neuraltherapie

Neuraltherapie nach Huneke

Die Neuraltherapie nach Huneke versteht sich als Reiz- und Regulationstherapie im Rahmen der Naturheilverfahren.

Ziel der Therapie ist es, mittels speziellen Injektionslösungen, Störungen des Nervensystems zu beheben und die Selbstheilung des Körpers anzuregen um somit Erkrankungen aufzuspüren, Schmerzen zu lindern und Krankheiten zu heilen.

Sie basiert auf zwei wesentlichen Prinzipien: Die Störfeld- und die Segmenttherapie.

Bei der Störfeldtherapie geht man davon aus, dass bei einer Erkrankung die Ursache in einer anderen, auch entfernteren Körperregionen liegt. Dieses Störfeld stresst den Körper dauernd, wodurch mit der Zeit die Abwehrkräfte des Organismus erschöpft werden können. An der entsprechenden Stelle wird ein lokales Betäubungsmittel gespritzt und dadurch diese Störfelder behandelt.

Die Segmenttherapie beinhaltet das Spritzen in Muskeln, Bänder und andere Teile des Bewegungsapparates, in Nervenstränge und -knoten oder in die Haut. Bestimmte Zonen auf der Haut sind mit den inneren Organen und anderen Bereichen des Körpers verbunden. Spritzt man in diese Hautareale, so soll sich nach der Lehre der Neuraltherapie ein positiver und heilender Einfluss auf die verbundenen Organe innerhalb des Segmentes ergeben. Die erkrankte Region entspannt sich und somit können sich die Zellen ganz natürlich regulieren.

Anwendung z.B. bei:

  • verschiedenen Schmerzzuständen (z.B. im Bereich der Gelenke, Wirbelsäule)
  • muskulären Verkrampfungen und Verspannungen
  • Verletzungen und Verletzungsfolgen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Narbenentstörung
  • chronischen Mandelentzündungen und Nasennebenhöhlenentzündungen